ÜBERSICHT      SUCHE      PERSONEN      FAMILIEN      ORTE      BERUFE      HIGHLIGHTS      PROMINENTE      KONTAKT

DRUCK/EXPORTwww.heidermanns.net/gen-pers.php?ID=1054-17292
 Johann Hermann Quitmann [Quittmann] /  Anna Elisabeth Elbers

Anschlusstafeln:Tabelle der Prominententafeln  Duden–Heidermanns (PDF/JPG), Eller–Heidermanns I (PDF/JPG), Goethe–Heidermanns I (PDF/JPG), Goethe–Heidermanns II (PDF/JPG), Hesse–Heidermanns (PDF/JPG), Krupp–Heidermanns (PDF/JPG), Lessing–Heidermanns I (PDF/JPG), Märker–Heidermanns (PDF/JPG), Mozart–Heidermanns (PDF/JPG), Schwab–Heidermanns (PDF/JPG), Spener–Heidermanns (PDF/JPG)
Tafelindex:Namenindex zu den Prominententafeln 4 „Quitmann“ auf 31 Anschlusstafeln / 26 „Elbers“ auf 23 Anschlusstafeln

Ehemann:Personenblatt  Johann Hermann Quitmann [Quittmann]   (1674 – 1730)
 evangelisch-lutherisch; Rektor, Stadtprediger
ab 1701 Pfarrer in Hattingen
E. Winkhaus, Wir stammen aus Bauern- und Schmiedegeschlecht, Görlitz 1932, S. 233
F.W. Bauks, Die evangelischen Pfarrer in Westfalen, Bielefeld 1980, Nr. 4898
W. Reininghaus, Beiträge zur westfälischen Familienforschung 45, 1987, S. 77 (Nr. IIIa,4)

MITTEILUNGEN Familienforschung QQQ, Heft 14, Juli 2006 - http://www.q-family.org/Zeitschrift/zeitschrift.html :
JOHANN HERMANN QUITMANN (1674-1730), REKTOR UND STADTPREDIGER IN HATTINGEN von 1701 bis 1730
HEIDE UND MANFRED WIESE
Im letzten Heft hatte Dieter Quitmann davon berichtet, dass im 18. Jahrhundert die Mobilität immer größer wurde und dass z.B. Johann Hermann Quitmann (der Vater des Johann Friedrich Quitmann, über den Dieter Quitmann u.a. in Mitt.Heft 10, S.117 ff berichteten) von Iserlohn nach Hattingen zog und dort Pfarrer wurde. Sein 5 Jahre jüngerer Bruder war Dietrich Hermann (Theodorus Hermanus) Quitmann, der Stammvater des großen Altenaer Familienastes wurde. Johann Hermann Q. hat vermutlich Theologie studiert - zur Zeit wissen wir noch nicht wo - und ging offensichtlich nach seiner Berufsausbildung in das Städtchen Hattingen bei Bochum und heiratete dort Elisabeth Elbers, die Tochter des Bürgermeisters. Er lebte dann bis zu seinem Tod im Jahr 1730 in Hattingen.
Heide und Manfred Wiese wollten versuchen, nähere Einzelheiten über sein Leben und seine Umgebung herauszufinden, und machten eine kleine Forschungsreise in das Stadtarchiv und Kirchenarchiv von Hattingen. Sie hofften auch, dort eventuell Bewerbungsunterlagen zu finden, aus denen weitere Verwandtschaftsverhältnisse hervorgingen. Aus einer ganzen Reihe von Unterlagen im Stadtarchiv ergab sich dann ein immer deutlicheres Bild von den Lebensumständen des Lehrers und Stadtpredigers in Hattingen und von seinen Bemühungen, den Kindern eine gute Schulbildung zu vermitteln.

Hattingen um 1700
1701 wird der Hattinger Landherr, Kurfürst Friedrich III von Brandenburg zum König Friedrich in Preußen gekrönt. Eine ganze Reihe von Schriftstücken und Urkunden zeigen, dass sich das Leben in der kleinen westfälischen Stadt, die dem Hansebund angehörte, geändert hatte, denn seit Hattingen Anfang des 17. Jahrhunderts von den Spaniern besetzt worden war, hatten sich Sitte und Moral angeblich „verabschiedet“. Die Straßen waren verunreinigt, der Kirchplatz diente sogar als Müllkippe.
Bürgermeister und Rat sahen sich gezwungen, hart durchzugreifen und die verrohten Bürger durch strikte Gebote wieder zur Ordnung zu rufen.Besonders spiel- und saufwütigen Hattingern - übrigens nicht nur Männern! - ging es ganz energisch an den Kragen. In dieser Situation begann unser Johann Hermann Q. seine Arbeit.
Wir fanden im Stadtarchiv ein ausführliches „Rottenverzeichnis“, von dessen Existenz wir ausgerechnet durch unsere englischen Quitmanns (Harold Quitman) gehört hatten. Darin sind alle alteingesessenen und zugewanderten Bewohner samt Frauen, Kindern über 6 Jahren, Mägde, Knechte, Kühe und Pferde aufgelistet. In diesem Verzeichnis fanden wir dann auch unseren Johann Hermann Quitmann, der mit seiner inzwischen verwitweten Schwiegermutter Frau Elbers, seiner Frau Elisabeth und 3 Kindern über 6 Jahren als Schulrektor und Stadtprediger im Schulhaus am Kirchplatz wohnte und unterrichtete.
In dem Rottenverzeichnis sind im Jahre 1717 bereits 1251 Personen verzeichnet. Dies ist insofern erstaunlich, da nach der großen Pest im Jahre 1582 nur 178 Bürger am Leben geblieben waren und in dem Pestjahr 1619 wieder täglich 5-7 Menschen starben.
Unter den Bürgern von 1717 befanden sich 15 Personen mit Universitätsausbildung wie Mediziner, Juristen, Theologen und Lehrer. Von 36 Bürgern wurde der „Handel und Wandel“ besorgt, das heißt, sie waren Händler und Krämer. Für die Zubereitung von Mixturen und Arzneien genügte damals 1 Apotheker, gleich gefolgt von zwei „Barbieren und Badern“. 11 Bäcker sorgten für das tägliche Brot. Tuchmacher (57) Strumpfwirker (9) und Leineweber (14) bildeten die große Gruppe der Textilspezialisten. Sie alleine beschäftigten 91 Knechte. Ein Goldschmied und ein Uhrmacher fanden offensichtlich auch in Hattingen ihr Auskommen. 23 Schuster und 3 Schuhflicker mit zusammen 14 Knechten sorgten für das richtige Schuhwerk. Daneben fanden wir 18 Schmiede, darunter alleine 12 Messerschmiede, 8 Schneider, 2 Böttcher, 5 Drechsler und Tischler, 1 Sattler, 3 Fleischer und einen Fuhrmann.
Die Hattinger Markttage hatten einen guten Ruf. Von nah und fern kamen die Kaufleute hierher. Für ihr leibliches Wohl sorgten 4 Beherbergungsbetriebe, 13 Bierbrauer und 4 Mägde. Der Rest der Bürger waren Tagelöhner, arme Leute und „15 Frauen mit 13 Kindern, die sich nicht selbst ernähren konnten“.

Das Schulwesen in Hattingen
Vor der Reformationszeit - sie setzte sich in Hattingen endgültig erst um 1630 durch - gab es in Hattingen nur einen Lehrer, der gleichzeitig Kantor der Kirche war. Danach setzte aber ein entscheidender Einfluß der ev.-luth. Kirche auf das Schulwesen ein und etwa seit 1680 hatte die Schule am Kirchplatz bereits 3 Klassen und 3 Lehrer, eng verbunden mit der evangelisch-lutherischen Kirche, denn Lehrer mußten das evangelisch-lutherische Bekenntnis abgelegt haben. Eigentlich war zwar der Magistrat der Stadt die aufsichtführende Behörde für die Schule, er zog jedoch bei jeder Entscheidung über schulische Angelegenheiten die Geistlichen hinzu. So wird auch der „Doppelberuf“ des Johann Hermann Q. als Rektor der Lateinschule und Stadtprediger verständlich. Die Einführung der Lehrer erfolgte durch die Geistlichen, sowohl in der Kirche als auch in der Schule.Die jeweiligen Reden wurden sowohl auf deutsch als auch auf lateinisch gehalten. Bis 1725 waren die Lehrer der Lateinschule auch gleichzeitig Stadtprediger. Das heißt, dass Johann Hermann Q. der letzte Rektor war, der beide Ämter innehatte, nämlich von 1701 bis 1725 Rektor und Stadtprediger, bis zu seinem Tod 1730 dann nur noch Stadtprediger.1725 wurde das Rektorat nämlich völlig vom Pastorat getrennt.
Bevor Johann Hermann Q. nach Hattingen kam, war die Schule noch keine offizielle „Lateinschule“, in der die Schüler bis zur Universitätsreife unterrichtet wurden. Wer an einer Universität studieren wollte, mußte damals eines der Gymnasien in Hamm, Dortmund oder Soest besuchen.
Aber unter der Rektoratsleitung des Johann Hermann Q. kam ein Wandel, denn er kombinierte den normalen Schulunterricht mit Privatunterricht, den die „Gelehrten der Stadt“ abhielten und der offensichtlich ausreichte, um die Aufnahmeprüfung in die Universität zu bestehen. Er unterhielt eine enge Beziehung zur „Franke’schen Stiftung“ in Halle, die ebenfalls Schüler auf das Universitätsstudium vorbereitete. Nach dem Ausscheiden von Johann Hermann Q. als Rektor hat der Stadtrat von Hattingen auch den Direktor der Franke’schen Stiftung um einen „tüchtigen und christlichen Lehrer“ als Nachfolger von Johann Hermann Q. gebeten.
Die 5 Jahre zwischen seinem Ausscheiden als Rektor und seinem Tod verbrachte er offensichtlich damit, eine neue Schulordnung zu verfassen, die schließlich 1730, 4 Wochen vor seinem Tod, vom Magistrat unterzeichnet und in Kraft gesetzt wurde. Sie ist in einem alten, umständlichen Deutsch geschrieben und wir geben sie hier lediglich verkürzt inhaltlich wieder [...].
(Quellen: Schulordnung von 1730, Heinrich Heppe. Zur Geschichte der evangelischen Kirche Rheinland und Westfalen, Iserlohn 1870 sowie F.W.Motzfeld: Hattingen Chronik von 1722 und Rautert, Adolf, Hattingen Chronik von 1832. Alle Unterlagen befinden sich im Stadtarchiv Hattingen)
Man muß all diese Vorschriften vor dem Hintergrund sehen, der offensichtlich in Hattingen geherrscht hatte und den Johann Hermann Q. positiv verändern wollte. Ordnung und Disziplin waren abhanden gekommen und mußten erst wieder mühsam aufgebaut werden. Es ist für ihn sicherlich eine große Befriedigung gewesen, dass seine Schulordnung, für die er offensichtlich jahrelang gekämpft hatte, schließlich vom König in Berlin anerkannt und noch vor seinem Tod in Hattingen eingeführt wurde.

Der Aufstand von 1720
J. Hermann Q. war offensichtlich ein hartnäckiger und manchmal auch unbequemer Zeitgenosse, der seine Meinung deutlich ausdrückte und auch persönlichen Mut bewies. Dies wird aus einer Reihe von Unterlagen deutlich, die sich mit einer Begebenheit befassen, die sich in Hattingen 1720 ereignete und in der Johann Hermann Q. offensichtlich eine „tragende Rolle“ spielte:
Am 3. Oktober 1720 brach nämlich in Hattingen ein Aufstand los, der sich gegen die Anwerbepraktiken von Soldaten für das preußische Heer richtete. Die Soldaten und die mit ihnen erschienenen Werber für die Militärkarriere wurden schließlich so bedroht, dass die Stadttore geschlossen werden mußten. Das aber brachte die Bevölkerung erst recht gegen sie auf. Schließlich gelang es der Bevölkerung, „bewaffnet mit an Stangen gebundenen Sensen“, trotzdem irgendwie in die Stadt zu gelangen und sie drohten den Soldaten, ihre Unterkünfte in Brand zu stecken. Die Situation spitzte sich immer weiter zu und J.H.Quitmann soll in seinen Sonntagspredigten den Protest auch noch kräftig angeheizt haben. Besonnene Bürger erkannten die Gefahr und wurden im Pfarrhaus vorstellig und verlangten vom Pfarrer Kortum, der sich bereits einmal in einem anderen Streit vor Jahren als geschickter Vermittler bewährt hatte, zu versuchen, das Volk zu beschwichtigen und eine Lösung herbei zu führen. Er weigerte sich zunächst, trat dann aber schließlich doch vor das Volk und versprach, es werde ein Kirchenkonvent gehalten werden und das ganze Ministerium würde beim König für das Volk eintreten. Bei der Übermittlung seines Berichtes kam es jedoch zu allerlei Pannen und Verzögerungen, woraus sich Mißverständnisse ergaben, die schließlich Pfarrer Kortum und einen weiteren Kollegen Mahler, die sich um Beschwichtigung und Vermittlung beim König in Berlin bemühten, letztlich einen Arrest in Wesel über 10 Wochen einbrachte, eine Strafe, die eigentlich J.H. Quitmann „verdient“ gehabt hätte, der aber wohl rangmäßig unter Pfarrer Kortum stand, so dass zunächst sein Vorgesetzter seinen Kopf hinhalten mußte. Kortum wurde schließlich strafversetzt und Johann Hermann Q. konnte bis zu seinem Tod als Stadtprediger in Hattingen bleiben.
Taufe:  Mi., 12. September 1674 in:  Iserlohn
  Quelle:Bauks, Ahnentafel Koenig / de Weys
Tod:  So., 5. März 1730 in:  Hattingen
Vater:  Heinrich Bertram Quitmann* ca. 1645
∞ ca. 1672
  N.
† 09.08.1706
  (ca. 1645 – 1706)
Mutter:  N.∞ ca. 1672
  Heinrich Bertram Quitmann
  (∞ ca. 1672 – ....)

Heirat:  ca. 1705 in:  Hattingen

Ehefrau:Personenblatt  Anna Elisabeth Elbers   (1681 – 1757)
 evangelisch-lutherisch
Tochter des Hattinger Bürgermeisters
nach der Ahnentafel Koenig / de Weys „Anna Elbers“, geboren in „Annen“ (!)
F.W. Bauks, Die evangelischen Pfarrer in Westfalen, Bielefeld 1980, Nr. 4898 (Tochter eines Kaufmanns in Hattingen)
anders E. Winkhaus, Wir stammen aus Bauern- und Schmiedegeschlecht, Görlitz 1932, S. 233 (Eltern „Wennemar Elbers“ und „Anna Gertrud Borchardt“)
Geburt:  So., 16. Februar 1681 in:  Hattingen
Tod:  Fr., 29. Juli 1757 in:  Hattingen
Vater:  Caspar Diedrich Elbers≈ 01.09.1635 Hattingen
∞ ca. 1662 Hattingen
  Anna Maria Mercker
† 03.08.1695
  (1635 – 1695)
Mutter:  Anna Maria Mercker [Märker]* ca. 1641
∞ ca. 1662 Hattingen
  Caspar Diedrich Elbers
† 05.05.1688
  (ca. 1641 – 1688)

Sohn:Personenblatt  Johann Friedrich Quitmann* ca. 1710 Hattingen
∞ 23.04.1761 Iserlohn
  Maria Johanna Christina Schmiemann
† 04.04.1764 Iserlohn
  (ca. 1710 – 1764)
 evangelisch-lutherisch; Arzt; Dr. med.
Heiratseintrag (IGI): „Johann Friederich Quitmann“, Vater „Johann Hermann Quitmann“
W. Reininghaus, Beiträge zur westfälischen Familienforschung 45, 1987, S. 77 (Nr. IIIa,4 und IVa,1)
Geburt:  ca. 1710 in:  Hattingen
Heirat:  Do., 23. April 1761 in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/J4DL-5XX
Tod:  Mi., 4. April 1764 in:  Iserlohn
Ehepartner:  Maria Johanna Christina Schmiemann≈ 14.01.1741 Iserlohn
∞ 23.04.1761 Iserlohn
  Johann Friedrich Quitmann
† 1780 Iserlohn
ÜBERSICHT      SUCHE      PERSONEN      FAMILIEN      ORTE      BERUFE      HIGHLIGHTS      PROMINENTE      KONTAKT

DRUCK/EXPORTwww.heidermanns.net/gen-pers.php?ID=96643-96644
Melchior Diedrich von der Nahmer / Marianne Philippina Wilhelmina (Wilhelmine) Düsing


Ehemann:Personenblatt  Melchior Diedrich von der Nahmer   (1773 – ....)
 evangelisch
Taufeintrag (IGI): „Melchert Diederich von der Nahmer“, Eltern „Joh. Peter Conrad von der Nahmer“ und „Cath. Elisab. Westhelle“
2. Heiratseintrag (IGI): „Melchior Diederich von der Nahmer“, Vater „Peter v. d. Nahmer“
https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/J4DG-9SH (zur 1. Ehe)
Taufe:  So., 3. Oktober 1773 in:  Iserlohn
  Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/NZ4F-LMQ
Vater:  Johann Peter Konrad von der Nahmer* 11.12.1726 Iserlohn
≈ 28.12.1726 Iserlohn
∞ 18.03.1757 Iserlohn
  Anna Katharina Elisabeth Westhelle
  (1726 – ....)
Mutter:  Anna Katharina Elisabeth Westhelle≈ 28.09.1738 Iserlohn
∞ 18.03.1757 Iserlohn
  Johann Peter Konrad von der Nahmer
† 24.03.1811 Iserlohn
± 28.03.1811 Iserlohn
  (1738 – 1811)

Heirat:  Do., 4. Dezember 1817 in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/J4DG-3JB

Ehefrau:Personenblatt  Marianne Philippina Wilhelmina (Wilhelmine) Düsing   (1793 – ....)
 evangelisch
Heiratseintrag (IGI): „Marianne Wilhelmine Düsing“, Vater „Johann Wilhelm Düsing“
Geburt:  Mo., 30. September 1793 in:  Iserlohn
Taufe:  Do., 3. Oktober 1793in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/NR4G-JBD
Vater:  Johann Wilhelm Düsing* 02.04.1748 Iserlohn
≈ 16.04.1748 Iserlohn
∞ 22.07.1784 Hemer
  Katharina Margaretha Landfermann
  (1748 – ....)
Mutter:  Katharina Margaretha Landfermann* 05.03.1759 Hemer
≈ 13.03.1759 Hemer
∞ 22.07.1784 Hemer
  Johann Wilhelm Düsing
  (1759 – ....)

(1) Tochter:Personenblatt  Sophia Luisa Friederika (Friederike) von der Nahmer* 09.10.1820 Iserlohn
≈ 21.10.1820 Iserlohn
∞ 10.10.1839 Iserlohn
  Hermann Friedrich Wilhelm Brockhaus
  (1820 – ....)
 evangelisch
Heiratseintrag (IGI): „Friederica von der Nahmer“, Eltern „Melchior Diedrich von der Nahmer“ und „Elis. Marianne Wilhelmine Düsing“
B. Koerner / E. Strutz, Bergisches Geschlechterbuch 1 (DGB 24), Görlitz 1913, S. 459
M. Strutz-Ködel, Bergisches Geschlechterbuch 5 (DGB 183), Görlitz 1980, S. 176
Geburt:  Mo., 9. Oktober 1820 in:  Iserlohn
Taufe:  Sa., 21. Oktober 1820in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/NZ4N-G31
Heirat:  Do., 10. Oktober 1839 in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/J4JG-5MB
Ehepartner:  + Hermann Friedrich Wilhelm Brockhaus* 07.07.1804 Iserlohn
≈ 11.07.1804 Iserlohn
∞ 10.10.1839 Iserlohn
  Sophia Luisa Friederika von der Nahmer

(2) Sohn:Personenblatt  Ludwig Friedrich Wilhelm von der Nahmer* 15.01.1827 Iserlohn
≈ 05.02.1827 Iserlohn
∞ 27.09.1852 Iserlohn
  Bertha Carolina Steinbrink
  (1827 – ....)
 evangelisch
Heiratseintrag (IGI): „Ludwig von der Nahmer“, Eltern „Melchior Diedrich von der Nahmer“ und „Wilhelmine Dusing“
Geburt:  Mo., 15. Januar 1827 in:  Iserlohn
Taufe:  Mo., 5. Februar 1827in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/NZ4N-XV7
Heirat:  Mo., 27. September 1852 in:  Iserlohn
 Quelle:https://familysearch.org/pal:/MM9.1.1/J4JG-XZ7
Ehepartner:  + Bertha Carolina Steinbrink* 08.03.1827
≈ 28.04.1827 Bochum
∞ 27.09.1852 Iserlohn
  Ludwig Friedrich Wilhelm von der Nahmer
ÜBERSICHT      SUCHE      PERSONEN      FAMILIEN      ORTE      BERUFE      HIGHLIGHTS      PROMINENTE      KONTAKT

DRUCK/EXPORTwww.heidermanns.net/gen-pers.php?ID=114887-114886
Carl Ludwig Wilhelm Wessel / Emma Gertrud Carstanjen

Tafelindex:Namenindex zu den Prominententafeln  2 „Wessel“ auf 14 Anschlusstafeln / 18 „Carstanjen“ auf 14 Anschlusstafeln


Ehemann:Personenblatt  Carl Ludwig Wilhelm Wessel   (1848 – 1915)
 Kaufmann
Kaufmann in Bonn
Geburt:  Mo., 21. August 1848 in:  Bonn
Tod:  Fr., 29. Januar 1915 in:  Bonn
Vater:  Franz Joseph Wessel* 18.07.1814 Bonn
∞ vor 1845
  Maria Josephina Baum
  (1814 – ....)
Mutter:  Maria Josephina Baum∞ vor 1845
  Franz Joseph Wessel
  (∞ vor 1845 – ....)
weitere Ehe:  Olga Gayen* 17.06.1863 Hamburg-Altona
∞ 18.08.1882
  Carl Ludwig Wilhelm Wessel
† 22.07.1953 Bonn

Heirat:  Fr., 30. April 1875 in:  Köln

Ehefrau:Personenblatt  Emma Gertrud Carstanjen  (1854 – vor 1882)
 evangelisch
Geburt:  Fr., 29. September 1854 in:  Köln
Tod:  vor 1882 (?)   
Vater:  Hugo Ludwig Carstanjen* 20.07.1820 Köln
∞ 20.07.1853 Stolberg
  Lydia van Alpen
∞ 25.04.1869 Düren
  Sophia Carolina Schoeller
† 01.11.1902 Graz, Österreich
  (1820 – 1902)
Mutter:  Lydia van Alpen* 27.08.1833 Stolberg
∞ 20.07.1853 Stolberg
  Hugo Ludwig Carstanjen
† 24.11.1866 Köln
  (1833 – 1866)
ÜBERSICHT      SUCHE      PERSONEN      FAMILIEN      ORTE      BERUFE      HIGHLIGHTS      PROMINENTE      KONTAKT
HTML-Seite erstellt von Der Stammbaum 5 (5.0.17) (optimiert von F. H.). Informationen zum Programm auf der Homepage 'Der Stammbaum'.